Christmas around the world – Weihnachten auf der Welt

Christmas around the world – Weihnachten auf der Welt

Es ist wieder soweit – die Weihnachtszeit beginnt! Und bevor ihr euch in die Weihnachtsvorbereitung stürzt, gibt es pünktlich zum 1. Advent fünf eher skurrile Weihnachtstraditionen aus aller Welt. So werden also Weihnachten wo anders gefeiert.

.

1. Picknick am Strand in Südafrika

„Vrolike Kersfees“ heißt „Frohe Weihnachten“ auf afrikaans. In Südafrika strömen die Menschen am 2. Weihnachtstag an die Strände. Dort picknicken und grillen sie und feiern so gemeinsam unter Palmen Weihnachten. Da es in Südafrika gerade Sommer ist, wenn Weihnachten kommen, bietet sich das ja gut an. Für uns, Mitteleuropäer ist es wahrscheinlich nur schwer vorstellbar, wie man am Strand Weihnachten feiert, aber irgendwie hat es seinen Charm!

.

2. Lotto in Spanien

„Feliz navidad“ sagen sich die Spanier um sich frohe Weihnachten zu wünschen. Dort ist es Tradition, am 22. Dezember zur Lotterie zu pilgern um dort am alljährlichen Gewinnspiel teilzunehmen. Alle gemeinsam treffen sich dann samt den Lotteriescheinen um gemeinsam zu erfahren, wer der glückliche Gewinner ist. Die Lotteriezahlen werden dabei traditionell von 22 Schulkindern gesungen. Stellt euch vor – man gewinnt kurz vor den Weihnachten noch eine Million (oder sogar mehrere) – das wäre ja der Wahnsinn!

.

3. Orakel-Apfel in Tschechien

„Veselé Vánoce“ wünscht man sich in Tschechien. Hier ist es zur Tradition geworden, an Weihnachten nach seiner Zukunft zu fragen. Dies tut man, indem man einen Apfel nach dem Weihnachtsessen quer aufschneidet. Zeigt das Kerngehäuse des Apfels einen Stern, bedeutet dies Glück und Gesundheit für’s folgende Jahr. Ein Kreuz sagt weniger Gutes voraus. Bei uns in Deutschland werden Äpfel einfach im Ofen gebraten: So ist es einfach ein leckeres Dessert.

.

4. Besen & Mopp in Norwegen

„God jul“ heißt es in Norwegen. In Norwegen gibt es zu Weihnachten den Aberglauben, dass böse Geister dein Haus aufsuchen wollen um dort ihr Unwesen zu treiben. Um den Geistern keinen Einhalt zu symbolisieren versteckt man dort, zu Weihnachten, Wischmops und Besen. Man glaubt nämlich, dass die bösen Geister auf der Suche nach Besen sind, um damit an Heiligabend eine Spritztor am Nachhimmel zu machen. Eigentlich ist diese Tradition recht gemütlich und symbolisiert das Zusammenleben aller Welten: nämlicher der sichtbaren und der unsichtbaren.

.

5. Weihnachtsgurke in den USA

„Merry Christmas!“ sagt man im Englischen, um jemandem frohe Weihnachten zu wünschen. Das bringen wir schon unseren Kindern im Englischunterricht bei. Vielleicht sollten wir auch öfter mal über die total ungewöhnliche Tradition reden!

.

Könnt ihr euch eine Essiggurke als Weihnachtsdekoration vorstellen?
Das ist in den USA ganz normal! Dort wird eine Figur der Essiggurke am Weihnachtsbaum versteckt. Wer diese dann über die Weihnachtszeit entdeckt, bekommt ein kleines extra Geschenk oder besonders viel Glück im neuen Jahr. Hier könnt ihr auch mehr über das Entstehen dieser verrückten Tradition nachlesen.

Habt ihr eigene Traditionen, die man sonst nicht kennt? Oder vielleicht kommt ihr aus einer Kultur, wo man Weihachten ganz besonders feiert? Erzählt uns darüber!

Kamile Zaleskyte von unserer Sprachschule hat übrigens auch eine sehr spannende Weihnachtstradition und hat uns versprochen, sie dieses Jahr auf Instagram zu verraten! Folgt uns also auch da @team.dreikaesehoch !

Erstellt von Lisa-Maria Kraus

Gefällt dir dieser Blogeintrag? Teile es mit der Welt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*